logo

Auf dem Hof Höllwangen fand am 5. Juni 2019 ein Fachtag zum Thema Boden lockern statt.

IMG 20190605 153211537 klein

Eine durchgehende Krümelstruktur in der Ackerkrume zeigt an, dass der Boden lebendig und fruchtbar ist. Viele feine Pflanzenwurzeln ernähren das Bodenleben und sorgen so für die Humushüllen und Krümelbildung. Vor allem in der Unterkrume kann eine gelegentliche Bodenlockerung diese intensive Durchwurzelung und Krümelung deutlich beschleunigen.

Im Rahmen des Fachtags auf Hof Höllwangen wurden zwei Lockerungsgeräte vorgeführt, die genau für diese Ziele von Praktikern entwickelt wurden. Die etwa 25 Teilnehmenden konnten nach der Spatendiagnose mit Ulrich Hampl die Lockerungsgrubber auf frisch bearbeitetem Boden sowie in einem Kleegrasbestand in Aktion erleben. Bio-Gemüsebauer Rudi Waas aus Niederbayern führte seinen mehrbalkigen Grubber vor, der mit gebogenen, Parapflug-ähnlichen Scharen arbeitet, die mit Vorlockerern, Scheibensechen und Nachläufern kombiniert sind. Das zweite Vorführgerät wurde von Anno Lutke Schipholt aus der Schweiz entwickelt und im Einsatz gezeigt.

Achim Heitmann vom Hof Höllwangen hat die Veranstaltung bestens vorbereitet. Der rege Austausch der teilnehmenden Besucher mit den Kollegen, die die Geräte gebaut und vorgeführt haben, zeigte, wie groß das Interesse an geeigneter Technik ist, die die Bodenentwicklung unterstützen kann. Der Bodenfruchtbarkeitsfonds konnte somit einen gelungenen Fachtag von Praktikern für Praktiker anbieten.

 

 

Copyright © 2019 Bio-Stiftung Schweiz